Bäuerinnentagung 2016: z'Füfi la grad si!

Wenn wir ein ganzes Jahr regieren könnten, würden wir wahrscheinlich die ersten Nächte schlaflos verbringen und tagelang ängstlich und kleinlich ganz dumme, selbstsüchtige Pläne schmieden. Dann - hoffentlich aber lauf lachen und endlich den lieben Gott bitten, das Jahr selber in die Hand zu nehmen und mit Segen zu füllen. Mit diesen Worten eröffnete Co-Präsidentin Pia Eggel die 60. Tagung. Zusammen mit ihren Vorstandskolleginnen liess sie das Bäuerinnenjahr 2015 nochmals aufleben und legte Rechenschaft über alle Vereinsgeschäfte ab.
Imelda Ammann, die Kursorganisatorin fasste die 60jährige Vereinsgeschichte in Versform zusammen und überbrachte das Programm für das neue Vereinsjahr.
Einander Hoffung geben heisst: Wir können die Wüste nicht auf einmal verändern aber wir können anfangen mit einer kleinen Oase. Wo eine Blume wieder blühen kann, werden eines Tages tausend Blumen stehen. Mit diesem Schlussgedanken wirkte das Co-Präsidium schon ähnlich motivierend wie die Tagesreferentin Renata Bürki.

Das Duo an der Spitze der Oberwalliser Bäuerinnen und Landfrauen, immer zu einem Spässchen bereit.
Das Duo an der Spitze der Oberwalliser Bäuerinnen und Landfrauen, immer zu einem Spässchen bereit.

Renata Bürki wurde ihrem Titel einer Motivationstrainerin mehr als gerecht. Rund zweihundert Frauen und eine Handvoll Männer, notabene alle in den guten Jahren (teils auch schon drüber), dazu zu bringen, ein Gewitter zu imitieren - Da gehört schon einiges dazu. Sie war mitreissend, aufstellend, ansteckend in ihrer natürlichen Fröhlichkeit. Mehrmals brach im Saal schallendes Gelächter aus. Sie konnte mit ihren Vergleichen aus dem Leben von Menschen wie Du und Ich, wohl Jede und Jeden irgendwo berühren und abholen. Renata Bürkis Gedanken hier alle kund zu tun wäre wohl auch interessant. Aber nicht die beste Formulierung käme dem gerecht, was die Frau während mehr als einer Stunde ablieferte. Welche Stimmung sie in den Saal brachte, welche Gedanken und Gefühle sie in jedem Einzelnen weckte.
An solchen Anlässen wie die Bäuerinnentagung sollte eigentlich jede Bäuerin und Landfrau aus dem Oberwallis teilnehmen. Die Tagung dauert von 9 bis 15 Uhr, hat aber glatt die Wirkung eines verlängerten Wochenendes.
"Halte dir jeden Tag dreissig Minuten für deine Sorgen frei, und in dieser Zeit mache ein Nickerchen", das der Ratschlag von Renata Bürki auf unserem Bild

Danke, Frau Bürki, Sie haben uns gut getan!
Danke, Frau Bürki, Sie haben uns gut getan!